Die Planungen auf einen Blick

City West: die Stadtstraße im Überblick
Vorstellung der überarbeiteten Planung anhand der sieben Kriterien

Die "Stadtstraße“ ist eine mehrspurige, rund 860 Meter lange, ebenerdige Verkehrsverbindung zwischen der Lorientallee im Westen und der Kurt-Schumacher-Brücke im Osten. Zur Verdeutlichung: Die ursprüngliche Variante „Stadtstraße lang“ wurde im Zuge der Öffentlichkeitsbeteiligung sowie auf Grundlage des Stadtratsbeschlusses im März 2014 grundlegend überarbeitet. Planerisch gesprochen war die "Stadtstraße lang" die Vorzugsvariante. Alle Hinweise und Aufträge flossen in die Planung der „weiterentwickelten Stadtstraße“ ein. Aufgrund des Stadtratsbeschlusses vom März 2015 ist sie die verbindliche Planungsgrundlage zur Stadtstraße. Im Folgenden wird die Entwicklung von der Variante „Stadtstraße lang“ zur „weiterentwickelten Stadtstraße“ noch einmal vor Augen geführt.

Um den Verkehrsfluss und die unterschiedlichen Verkehrsbeziehungen für die Variante „Stadtstraße lang“ insgesamt deutlich zu verbessern und um die Belastungen während den Bauzeiten zu verringern, schlugen die Ingenieure wesentliche Veränderungen am so genannten Nordbrückenkopf vor, also der Verbindung zwischen der "Stadtstraße" und der Kurt-Schumacher-Brücke. Durch den Abriss des Würfel-Bunkers eröffneten sich vielfältige Möglichkeiten.
Auch wenn es bei einer veranschlagten Bauzeit von rund 7,75 Jahren blieb, konnten während dieser Zeit die verschiedenen Bauabläufe deutlich besser miteinander verknüpft werden, was zu einer Verkürzung des Zeitraums mit starken Verkehrsbehinderungen von 5 auf 4,5 Jahre geführt hat. Zudem kann der Verkehr während der Bauzeit besser fließen.

Durch den Abriss des Bunkers und die Verlegung der Rheinuferstraße in Richtung Osten ergab sich eine klarere Anordnung der Straßen und Rampen und es entstanden kompaktere und besser nutzbare freie Flächen in unmittelbarer Nähe zum Rathaus-Center und zum Stadtteil Nord/Hemshof. Aufgrund der gewünschten wesentlichen Verbesserungen für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sowie Nachbarinnen und Nachbarn wurden die Kosten von ursprünglich rund 267 Millionen Euro auf rund 280 Millionen Euro angepasst. Die künftigen Unterhaltskosten liegen auf ähnlichem Niveau wie bei der „Stadtstraße lang“.

Wie schon bei der Variante „Stadtstraße lang“ lagen die Feinstaub- und Stickstoffwerte bei der "weiterentwickelten Stadtstraße" unter den zulässigen Grenzwerten. Auch die Anforderungen an den Lärmschutz blieben unverändert, allerdings verbesserte sich die Situation für die bestehende Bebauung des Hemshof durch das Abrücken der Auffahrten und deren geringere Neigung.