Lupe 1 - Am Rhein entlang von Süd nach Nord

27 Kommentare

Die Lupe 1 rückt den östlichsten Teil von City West in den Mittelpunkt, die direkte Lage am Rhein. Die Büros waren aufgefordert, Ideen zu folgenden Fragestellungen zu entwickeln: Wie kann die Rheinpromenade zwischen dem Stadtteil Süd und der Rhein-Galerie Richtung Hemshof und BASF verlängert werden? Wie kann dieser Bereich, in dem es Brachflächen gibt, begrünt werden? Wie kann die Grünplanung mit einer Erweiterung des Stadtumbaugebietes einhergehen?
Weitere Informationen zu dieser Lupe finden Sie im Informationsbereich.

Entwurf des Büros Agence Ter

Agence Ter schlägt die Schaffung eines Grünen Bandes vor. Das Grüne Band ist „ein überbindendes Grünvolumen“, also eine verbindende, große Grünfläche, südlich und nördlich der Kurt-Schumacher-Brücke mit präzise gesetzten Baumreihen zum Rhein hin. Die Art und Weise, wie die Baumreihen gesetzt sind, führt die Gestaltung der Stadtstraße fort. Das Ziel: So soll ein großflächiger Baumhain entstehen, der gewissermaßen als Filter zwischen Rhein, Verkehrsraum und Bebauung funktioniert.

Sämtliche Verkehrsflächen, also Straßen, Gleise, Wege, werden in eine große Grünfläche eingebettet; so gibt es keine Restflächen und unangenehme Räume. In das Grüne Band werden sowohl die Geh- und Radwege als auch anderweitig nutzbare Flächen gelegt. Auf diesen Flächen können sich die Planer von Agence Ter beispielsweise einen Platz für einen Flohmarkt oder Parkmöglichkeiten vorstellen. Da es hier keine unmittelbaren Nachbarn gibt, ist aus Sicht von Agence Ter auch eine etwas lärmintensivere Nutzung wie beispielsweise ein Skatepark denkbar.

Diese neue verbindende Grünfläche am Rhein bekommt eine eigene Gestalt und reicht nach Norden zur BASF und zum Hemshof. Als besonderen Blickfang schlagen hier die Planer von Agence Ter ein Solitärgebäude als Hochpunkt, also ein Hochhaus, vor, das als Landmarke in der Blickachse der Rheinbrücke steht. Nach Süden wird der langgezogene Freiraum als Abfolge städtischer grüner Plätze mit dem neuen Haltepunkt am Rathaus-Center und dem Ludwigsplatz bis weit in die Innenstadtlage hineingezogen. Beidseits der Kurt-Schumacher-Brücke entsteht ein stimmiges Erscheinungsbild. Das Grüne Band schließt unmittelbar an das so genannte Urbane Band, der zweiten wichtigen Idee im Entwurf von Agence Ter, an. Das Grüne Band dient so einer einfachen und allseitigen Vernetzung von Innenstadt und Rhein.


  • Übersicht Lupe 1
  • Strukturplan: Das Grüne Band verbindet Hemshof und Innenstadt
  • Blick in Richtung Hemshof und BASF.
  • Geh- und Radwege entlang der Rheinuferstraße werden im Grünen Band integriert.
  • Gesamtentwurf des Büros Agence Ter

Mehr zu dieser Variante erfahren
Entwurf des Büros GTL

Die Planer von GTL schlagen einen neuen Rheinuferpark vor und denken damit weit voraus, wenn die gewerbliche Nutzung am Rhein einmal aufgegeben werden sollte. Als Zwischenlösung sehen sie am Rheinufer unter den Brücken Raum für Freizeitnutzungen.

Der neue Rheinuferpark in Richtung BASF bringt den Hemshof an den Rhein. Derzeit ist diese Fläche auf Grund der Nutzung als Kiesverladehafen für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Auf längere Sicht aber könnte, so GTL, ein Park am Rhein mit einer Fortsetzung der Promenade bis zur BASF entstehen.

GTL will dabei die ursprünglichen Gegebenheiten dieses Ortes wiederbeleben: Als Reminiszenz und im Anklang an die ursprüngliche Flussdynamik mit Kiesanlandungen und Galeriewäldern schlägt GTL bandartige terrassierte, also abgesetzte Streifen aus unterschiedlichen Kieselsteinen mit einer Fortsetzung der Baumpflanzung entlang der Promenade vor. Diese geradlinigen Baumpflanzungen setzen sich über die Pflanzung im „Abfahrtsohr“ der Brücke bis zur Straßenbahnhaltestelle fort.
Bereits jetzt ist der Bereich der stillgelegten Bahngleise verfügbar. Bei vorhandenem Bedarf wäre hier – zum Teil unter den Brückenbauwerken – aus Sicht von GTL ein Skaterpark sehr gut vorstellbar.


  • Rheinuferpark: Mögliche Nutzung und Gestaltung.
  • Fuß- und Radwege verbinden den Hemshof mit dem Rheinuferpark.
  • Luftbild mit Zukunftsvision: Rad- und Fußwege von der Parkinsel bis zum Gelände der BASF.
  • Gesamtentwurf des Büros GTL

Mehr zu dieser Variante erfahren
Entwurf des Büros Olschewski mit Valentien + Valentien

Die Rheinuferpromenade soll nach den Vorstellungen von Olschewski mit Valentien + Valentien nördlich der Rhein-Galerie fortgeführt werden. Dadurch entsteht eine unabhängig von der neuen Stadtstraße laufende, kreuzungsfreie Fuß- und Radwegeverbindung von Süden nach Norden. Sie verknüpft die für Landschaftsbild und Erholung besonders wertvolle Stadt- und Landschaftsräume entlang des Rheins miteinander. Die Achse erstreckt sich derzeit vom Stadtpark auf der Parkinsel über die Rheinpromenade am Rheinufer Süd sowie die Parkanlage Lichtenberger Ufer und endet am Platz der Deutschen Einheit an der Rhein-Galerie. Hier soll ein weiterer Uferpromenadenabschnitt mit Grünflächen sowie Spiel- und Sportmöglichkeiten anschließen, der bis zum Werksgelände der BASF reicht. Der Stadtteil Hemshof rückt zukünftig mit seiner Bebauung näher an den Rhein und knüpft über die verlängerten Stadtachsen, Plätze und Alleen an die neuen Grünflächen am Rhein an.


  • Gesamtübersicht der Planung im Bereich der Lupe 1.
  • Die Wegeverbindungen entlang der Rheinpromenade bis zum Gelände der BASF.
  • Im Schnitt wird die Gestaltung des Geländes an den Auf- und Abfahrten zur Kurt-Schumacher-Brücke erkennbar.
  • Gesamtentwurf des Büros Olschewski mit Valentien und Valentien

Mehr zu dieser Variante erfahren

Alltag: Warum kommen Sie heute zur Promenade entlang des Rheins zwischen der Kurt-Schumacher-Brücke und Parkinsel? Oder warum nicht? Was machen Sie dort? Was vermissen Sie hier?

Bedeutung: Was bedeuten der Hemshof und die Verbindung zum Rhein (Rheinpromenade) für Sie?

Planung: Welchen Planungsansatz halten Sie für besonders nachvollziehbar? Urteilen Sie mit Blick auf die Gestaltung der Grünflächen entlang der Straße/Gleise und der Rad- und Fußwege.

Eine Bebauung bis zur Strasse bringt den Stadtteil Hemshof naeher an den Rhein. Er wuerde sicher dann eher von dort aus aufgesucht als bei einem groesseren Park. An dieser Stelle braucht es weniger Gruenflache als an anderer (wie z.B. zwischen Jaegerstrasse und Europaplatz, zwischen Rhein und Rathaus, und Erweiterung des Friedensparks). Die kleinere Parkanlage (mit Jugendangeboten) am Rhein und die Verbindung zur Parkinsel am Rhein entlang ist sehr wuenschenswert.

Ludwigshafen diskutiert 25.05.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachstehend einige Gedanken zum obigen Projekt in Kurzfassung.

* …das südlich der Stadtstraße geplante Gebäudearrangement bietet sich für ein erweitertes Kaufangebot bis hin zu ebenerdigen Supermärkten mit großzügigen Parkmöglichkeiten an.

* …nördlich der Stadtstraße ist die Nahversorgung mangelhaft.

* …im nördlichen Stadtviertel mit der vorhandenen Bebauung ist Auto- und Radverkehr durch die engen Straßen mit beidseitig parkenden Autos sehr erschwert und mit dem Fahrrad abenteuerlich.

* …alle Neubauten sollten Tiefgaragen haben, sie erhöhen den Wert der Immobilie.

* …die Entfernung der nördlichen Gebiete zur City, trotz vieler Querungen der Stadtstraße, erfordert ein dichtes Netz des ÖPNV.

Mit freundlichen Grüßen

Walter schulte,
***Hinweis der Moderation: Persönliche Daten wurden ausgeblendet***

Der Grundgedanke ist nicht Schlecht, aber bestimmte Randbedingungen sollten auch bei Entwürfen beachtet werden, dort befindet sich das Hauptpumpwerk das die Stadt in Richtung Kläranlage entwässert, zumindest eine Zufahrt sollte Eingeplant werden.

Der von GTL geplante Rheinuferpark wäre ein absoluter Gewinn für die Anbindung und Aktivierung des Rheinufers im Hemshof. Die Stadt sollte auf alle Fälle diese Option weiterverfolgen - den derzeit dortigen Gewerbebetrieben müssten natürlich Alternativstandorte angeboten werden.

Der Vorschlag von GTL zur Nutzung der Fläche im Bereich des Übergangs und zwischen Rhein-Galerie und Getreidespeicher ist überzeugend.

Es wäre schön, wenn die Lagerhalle am Getreidespeicher ersatzlos abgerissen wird und die Fläche somit als grüne Wegeverbindung Richtung genutzt werden könnte!

Man sollte auf jeden Fall die Option der Verlängerung der Rheinpromenade nach Norden Richtung BASF im Blick haben! Die Verlagerung des Containerhafens kann auch unerwartet schnell...

Seiten